Skip to main content

Bergwandern in der Toskana

Die Toskana bietet für Urlauber und Gäste die unterschiedlichsten Möglichkeiten die Ferien abwechslungsreich zu gestalten. So kann man zum Beispiel die vielen kleinen und großen kulturellen Zentren der toskanischen Gebiete entdecken oder diversen Sportarten nachgehen.

Besonders hervorgehoben werden von Toskana-Urlaubern aber immer wieder die vielfältigen Möglichkeiten in der Toskana zu wandern. Je nach Region bieten sich unterschiedliche Touren in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen an, so dass auch für jede Altersstufe und für jeden Wanderfan das passende zu finden ist. Die Toskana bietet sich zunächst einmal natürlich aus landschaftlichen Gründen für Wanderungen und speziell für Bergwanderungen an, denn man kann als Tourist eigentlich erst auf den vielen Wanderwegen die eigentliche Schönheit der toskanischen Natur entdecken und erst auf den vielen kleineren und größeren Anhöhen der Toskana die Schönheit der Landschaft als ganzes erfassen. Wer sich in der Toskana nur in der Touristenzentren bewegt und nicht wenigstens einmal auch eine Bergwanderung unternimmt, hat einen wichtigen Teil der Toskana leider verpasst, weshalb jedem Urlauber ein Abstecher in die Natur und die Berge empfohlen sei.

Des Weiteren ist Bergwandern in der Toskana so interessant, weil es in der Toskana gerade zu Fuß soviel zu entdecken gibt. Zum Beispiel gibt es auf dem Land noch diverse Ölmühlen, die sich auf die Herstellung von besonders hochwertigem Olivenöl spezialisiert haben. Oder kleine Weingüter liegen oft etwas abseits und sind in kleinen Wanderungen besser als mit dem Auto zu erreichen. Sowohl bei den Ölmühlen als auch bei den Weingütern handelt es sich meist um kleine Familienbetriebe, die für ein kleines Entgelt Besuchern und Wanderern gerne eine kleine Mahlzeit oder ein Vesper zubereiten und dann auch von ihren Erzeugnissen versuchen lassen. Das gleiche gilt natürlich auch für Bergbauern, die frischen Käse herstellen und natürlich gerne an Besucher und Wanderer verkaufen.

Auf diese Art und Weise kann man sich für die Bergwandertouren in der Toskana täglich neue Ziele setzen und immer neue Seiten der Toskana entdecken. Die kulinarischen Köstlichkeiten der Toskana schmecken sowieso viel besser wenn man sie sich durch eine Wanderung verdient hat. Für Wanderer, die es stärker in die Natur zieht empfehlen sich in der Toskana die diversen Naturparks, in denen man meist stundenlang wandern kann ohne auf andere Menschen zu treffen. Hier gilt es natürlich, sich an alle Vorschriften zu halten und keinesfalls Müll oder ähnliches zu hinterlassen. Aber vor allem hier kann man noch die ursprüngliche Natur genießen und die Toskana von immer neuen Seiten kennen lernen.

Grundsätzlich ist Trekking und Bergwandern die beste Sportart um die Toskana und Land und Leute besser kennen zu lernen. Außerdem ist die Toskana als Wandergebiet sehr gut erschlossen und ausgeschildert. Bei den Wanderwegen handelt es sich meist um die alten Pfade, die schon seit Jahrhunderten die Bergdörfer, Bauernhöfe und Ähnliches verbinden. Auch wenn die Wanderrouten leicht erscheinen sollten sich unerfahrene Wanderer trotzdem nicht alleine auf den Weg machen, sondern sich lieber einer kleinen Gruppe anschließen. Dadurch laufen sie auch nicht Gefahr die zahlreichen Schönheiten zu verpassen und ein erfahrener Führer kennt zudem immer die besten Hotels und Wirtshäuser in den Bergen. Einige Hotels haben sich mittlerweile auf wandernde Gäste und Urlauber spezialisiert und bieten ganze Wanderprogramme an. Hierbei kann es sich um kleine Wanderungen handeln, um Tagestouren oder sogar um große Wandertouren, bei denen man die Nächte kampierend in den Bergen verbringt. Das Übernachten unter freiem Sternenhimmel ist bei vielen Bergwanderungen natürlich ein besonderes Highlight, wer es allerdings etwas komfortabler mag findet in jedem Fall eine Tour, bei der man in diversen Gasthäusern einkehrt und ein bequemes Bett findet. Diese geführten Programme sollten vor allem Wanderanfänger wahrnehmen, da so die eigene Sicherheit gewährleistet wird. Aber auch erfahrene Wanderer können in einer kleinen geführten Gruppe ganz neue Seiten der Toskana erleben und zudem ist das Wandern mit Gleichgesinnten natürlich immer eine schöne Erfahrung und man kann neue Leute kennen lernen.

Bergwandern in der Toskana

Bergwandern in der Toskana @iStockphoto/Jaap Hart

Für Einzelgänger und ungeführte Gruppen empfiehlt sich in jedem Fall der Gang zur örtlichen Touristeninformation, da man hier kompetent über mögliche Ziele informiert wird. Außerdem können Touristenbüros aber natürlich auch Auskunft über den Schwierigkeitsgrad und Zustand bestimmter Wanderwege geben und so bei der Entscheidung für eine Wandertour helfen. Wenn man die Toskana alleine zu Fuß entdecken will, empfiehlt es sich des Weiteren eine etwas größere Stadt als Ausgangspunkt für verschiedene Touren zu wählen, denn dann kann man sich vom gut ausgebauten Bahnnetz in Italien zu diversen Zielen fahren lassen und von dort aus Wandertouren starten. Da sich die Toskana in recht unterschiedliche Gebiete gliedert, kann man so unter Umständen die Toskana von sehr unterschiedlichen Seiten kennen lernen und viele verschiedene Eindrücke mit nach Hause nehmen. Das Wetter in der Toskana und das Klima im Allgemeinen erlauben es eigentlich fast zu jeder Jahreszeit Wanderungen durchzuführen, wobei natürlich bei schlechten Wetterverhältnissen besondere Vorkehrungen zu beachten sind, vor allem wenn es in die Berge geht. Da es aber sehr viele Wanderwege gibt, kann man reizvolle Touren eben zu fast jeder Jahreszeit absolvieren. Man sollte lediglich wissen, dass außerhalb der Hauptsaison bestimmte touristische Einrichtungen geschlossen sind. Darüber informieren örtliche Touristenbüros aber gerne.

Besonders beliebt ist in der Toskana der Frühling, da hier die Natur erwacht und besonders schöne Impressionen hervorbringt. Grundsätzlich hat aber natürlich jede Jahreszeit und jeder Monat Vor- und Nachteile. Um die Toskana richtig kennen zu lernen sollte man sie daher zu unterschiedlichen Zeitpunkten besuchen.